Permalink

0

Leckerer Sonntagskuchen mit Matcha

Allein schon das tolle Foto und die leckeren Zutaten im Rezept machen Lust, den Kuchen für morgen nachzubacken =). Danke an Schokozwerg für die Inspiration!

Quelle: http://charlottenblog.blogspot.de/2012/04/ostersonntagskaffeetrinken-weie.html

Ostersonntagskaffeetrinken: Weiße-Schokolade-Matcha-Torte mit Himbeeren

“Du hast doch so ‘nen Blog, mit lauter süßen Sachen.” Beim Anblick des kulinarischen Mitbringsels zum ostersonntäglichen Kaffeetrinken. Oh, ein Ruf eilt mir voraus? “Ja, uns wurde schon der Mund wässrig gemacht.”

Dabei hatte ich Tage zuvor noch gegrübelt, was es denn überhaupt werden solle. Gern hatte ich mich dazu “verpflichten” lassen, einen Kuchen mitzubringen. Alle schauten so erwartungsfroh und neugierig. Um nicht zu sagen: kuchenlüstern. Da könnte ich doch wieder etwas ausprobieren. Lange überlegte ich, Tarte oder nicht Tarte. Mir wollte nichts wirklich Zündendes einfallen. Irgendwann gab ich es auf. Worüber hatten wir denn bei dem Abendessen noch mal geredet? Matcha. Im Kuchen kannten das nur meine Testesser. Gebongt. Überraschend schnell war plötzlich die Idee geboren und fand sich nun auf einer Friedrichshainer Kaffeetafel wieder.

Schön sah sie aus, unter den strahlend rot-orangenen Tulpen. Umzingelt von normannischem Apfelcrumble, Kirschschokokuchen und Zimtschnecken. Alles sah verführerisch aus, wie sollte man es nur anstellen, von wirklich allem zu probieren? Erdbeer-Ananas-Bowle – frisch, fruchtig, farbig – holte den Frühling herein, der dieser Tage allenfalls mit ein paar Sonnenstrahlen zu glänzen vermochte. Eigentlich wollten wir draußen tafeln. So kam also der Frühling auf den Tisch, zu uns herein und aus uns heraus. Ein kleiner goldlockiger Wirbelwind juchzte vor Vergnügen, als er selbst gewirbelt wurde. Und brachte uns zum Juchzen, als er nach dem Wirbeln kurz dem Schwindel trotzen musste, bevor er erneut Anlauf nehmen konnte. Eine fröhliche Runde, Beisammensein in seiner schönsten Form.

Die Weiße-Schokolade-Matcha-Torte mit Himbeeren verführte. Auch zu Gedankenspielen. In welchen Flaggen kommt diese Farbfolge vor? In welchen Flaggen diese Farben überhaupt? Wir saßen bis in den Abend hinein. Wir aßen. Wir schlürften Bowle. Wir fischten die Obststücken heraus. Wir fanden, trotz angekündigten Aufbruchs, immer wieder Neues, lachten, bissen uns fest, erzählten. Als ob sich die Runde nicht wirklich zerstreuen mochte. Was war das wundervoll!

Die Zutaten für eine Springform von 28 cm Durchmesser:
Für den Biskuit-Boden:
30 g Butter
4 Eier (Größe M)
50 g Zucker
1 Prise Salz
80 g Mehl (Type 405)
2 TL Matchapulver

Für die Himbeer-Schicht:
300 g Himbeeren, tiefgekühlt oder frisch
3 bis 4 EL Zucker
1 EL Kirschwasser
2 TL gemahlene Gelatine

Für die Weiße-Schokolade-Schicht:
200 g weiße Schokolade
50 ml Vollmilch
1 EL Vanilleessenz (alternativ: halbe Vanilleschote)
6 Blatt Gelatine
300 g Schlagsahne

Zunächst den Boden zubereiten. Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. In einer Schüssel Eier mit Zucker und Salz 5 bis 7 Minuten schlagen, bis die Masse weiß, zuckrig und fluffig ist. Weiterschlagen und nach und nach das Matchapulver zugeben. Kosten, ob das richtige Aroma erreicht ist und schlagen, bis keine grünen Klümpchen mehr erkennbar sind. Mehl hineinsieben und mit dem Schneebesen einarbeiten. Zum Schluss die Hälfte der geschmolzenen Butter unterheben. Teigmasse in die gebutterte und gemehlte Backform gießen, glatt streichen. Etwa 10 bis 12 Minuten auf mittlerer Schiene backen und noch bevor er bräunt, aus dem Ofen ziehen. Vollständig auskühlen lassen, auf den Tortenteller umbetten und mit einem Torten- oder Pâtisseriering umschließen.

Himbeeren mit Zucker in einem Topf erhitzen, aber nicht kochen, und zwar bis die Himbeeren zerfallen sind und der Zucker aufgelöst ist. Ggf. passieren, wenn man die Kerne nicht mag. Kirschwasser und Gelatine in die warme Masse geben und gut umrühren, bis sich die Gelatine aufgelöst hat. Abkühlen lassen, bis die Masse nicht mehr dampft und auf dem grünen Biskuit verteilen. Glatt streichen und im Kühlschrank fest werden lassen.

Für die Schokoladen-Schicht die weiße Schokolade grob hacken und über heißem Wasserbad schmelzen. Gelatine in kaltem Wasser etwa 10 Minuten einweichen. Währenddessen Milch mit Vanilleessenz (oder dem Mark und der halben Vanilleschote) erhitzen, aber nicht zum Kochen bringen. (Schote herausnehmen.) Gelatineblätter nach und nach mit dem Schneebesen rührend auflösen. Schlagsahne sehr steif schlagen. Schokolade mit der Vanillemilch unter eifrigem Rühren mit dem Schneebesen zu einer cremigen Masse vermengen. Geschlagene Sahne unterheben. Ja, die Schokolade klumpt, aber das macht gar nichts. Ist die gesamte Schlagesahne untergehoben, zum Handmixer greifen und auf hoher Stufe gut aufschlagen. Auf die festgewordene Himbeer-Schicht geben, glatt streichen und 3 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. Ich hatte die Torte schon am Vortag zubereitet und über Nacht ruhen lassen.

Kürzlich stolperte ich in einem Laden über diese kitschigen Tortenuntersetzer. Wie gemacht für diesen Anlass! Zwinkert und grüßt

Leave a Reply

Required fields are marked *.