Permalink

0

Beerenstarke Synergieeffekte: Grüntee und Beerenobst!

http://www.teepapst.com/?p=10366

In getrockneter Form finden sich sämtliche Beerenfrüchte gerne in feinen Teemischungen wieder. Das schmeckt nicht nur lecker sondern hat auch einige gesundheitliche Benefits! Beeren enthalten nämlich sehr viele Antioxidantien, die auch in getrockneter Form noch aktiv sind. Heidelbeeren, Himbeeren oder getrocknete Erdbeeren, sie alle enthalten sekundäre Pflanzenstoffe Bakterien, Viren und auch Krebszellen den Kampf ansagen. Darüber hinaus helfen sie beim Abnehmen, schützen unsere Sehkraft und verleihen der Haut ein frisches Aussehen! Das sind zum Glück keine „Werbeversprechen“ sondern ganz seriös von Wissenschaftlern bestätigte Effekte! Beeren sind zum Glück das ganze Jahr über gut erhältlich, entweder frisch oder tiefgekühlt.

Besonders interessant ist ihre Kombination mit Grüntee. Stichwort: Synergieeffekte! Abgesehen von viel Vitamin C, welches die Aufnahme der Katechine ins Blut fördert, liefern Beeren jede Menge Mineralien, Vitamine und Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe). Die Katechine des grünen Tees sind bekanntermaßen in vielerlei Hinsicht gesundheitlich wertvoll und Beeren unterstützen und ergänzen die Wirkungen noch zusätzlich:

  • Hirndoping‘: Grüntee, Matcha und weißer Tee enthalten neben L-Theanin auch viel EGCG, welches das Gehirn schützt und den Gehirnstoffwechsel verbessert (siehe Artikel *klick*). In einer brandneuen Studie wurde belegt, dass auch Blaubeeren, Brombeeren, Himbeeren und Erdbeeren ebenso wie Grüntee das Gehirn „jung“ halten und kognitive Alterungserscheinungen verhindern (1). Reichlicher Verzehr von diesen Früchten beugt demnach Demenzerkrankungen wie Alzheimer vor und verhindert altersbedingte nachteilige motorische und kognitive Veränderungen. Bereits in früheren Studien wurde festgestellt, dass insbesondere Blaubeeren (Heidelbeeren) einen sehr positiven Effekt auf die Gehirnleistung haben. Der regelmäßige Verzehr führte in einer Studie mit älteren Personen bei diesen zu massiv verbesserten Gedächtnisleistungen (2). Die antioxidativen Eigenschaften bekämpfen freie Radikale, dämpfen entzündliche Prozesse und fördern einen gesunden Stoffwechsel.
  • Kampf gegen Krebserkrankungen: Ebenso wie die Katechine des grünen Tees vermögen die Polyphenole in Beerenfrüchten Krebszellen an ihrer Entstehung, Wachstum und Verbreitung zu hemmen. Insbesondere Krebsarten wie Brustkrebs, Magenkrebs und Darmkrebs werden von Grüntee-Katechinen und auch den Polyphenolen von Heidelbeeren, Himbeeren und Erdbeeren  ins Visier genommen (345;68; 9).
  • Leberschutz: Wie schon öfter berichtet (siehe Artikel unten) helfen Grünteekatechine unserem größten Entgiftungsorgan „Leber“ bei der Arbeit. Diabetes, Übergewicht, und hoher Alkoholkonsum sind die schlimmsten ‚Leberstresser“. Grüntee als auch Beeren haben die Eigenschaft, den Leberstoffwechsel zu verbessern und die gleichzeitig vor giftigen Stoffen zu schützen (7). Dies verhindert die Entstehung einer Fettleber und im weiteren Verlauf die Entstehung einer Leberzirrhose.
  • Fatburner‘: Grüner Tee und weißer Tee sind ja die optimalen Diätunterstützer, da sie den Fettstoffwechsel in sehr vorteilhafter Weise beeinflussen. Angefangen von Cholesterinreduktion, Verhinderung der Bildung neuer Fettzellen bis hin zu verstärktem Fettabbau, auf die Katechine ist Verlass! Wer diesen Effekt noch verstärken möchte und längerfristig die ungeliebten Fettpölsterchen nachhaltig loswerden möchte, sollte beherzt Beeren essen. Insbesondere Heidelbeeren (Blaubeeren) haben in Studien eine dem Grüntee ähnliche Wirkung gezeigt. Beeren verbessern die Insulinsensitivität, was besonders für Diabetiker gut ist, hemmen ebenfalls die Bildung neuer Fettzellen  und fördern den Abbau bestehender (1011)

Dies sind nur ein paar Beispiele für die vielen gesundheitlichen Vorteile, die der leckere Genuss von Tee und Beeren mit sich bringt! In den Rezepten finden sich bereits ein paar einfache und sehr leckere Anregungen, wie Beeren und Tee miteinander kombiniert werden können.

Am einfachsten ist es natürlich einfach ein paar frische Beeren zum Tee zu essen. Aber noch naheliegender und auch sehr köstlich sind Tee-Smoothies zum Frühstück mit frischen oder gefrorenen Beeren. Oder ein paar Beeren im Porridge mit köcheln lassen und dazu Tee. Von Gebäck ganz zu schweigen! Im Sommer können aus gefrorenen Früchten und Matcha oder abgekühltem Grüntee ganz einfache Sorbets hergestellt werden. Probiert es mal aus, so lecker kann gesund sein!

Leave a Reply

Required fields are marked *.